Unterstützer

Jeder kann mitmachen!

Ein Mitarbeiter mit Behinderung sucht einen inklusiven Arbeits-Platz.

Der inklusive Arbeits-Platz ist in einem Betrieb außerhalb der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM).

Den Mitarbeiter mit Behinderung nennt man Inklusiv-Mitarbeiter.

Der Inklusiv-Mitarbeiter lädt zu einem Treffen ein.

Das Treffen heißt Persönliche Zukunfts-Werkstatt.

In der Persönlichen Zukunfts-Werkstatt geht es um die Wünsche und Stärken des Inklusiv-Mitarbeiters.

Die Menschen, die zur  Persönlichen Zukunfts-Werkstatt eingeladen werden,  heißen Unterstützer.

Unterstützer sind meistens Menschen, die den Inklusiv- Mitarbeiter gut kennen.

Zum Beispiel Angehörige, Freunde oder Kollegen.

  • Unterstützer beraten den Inklusiv- Mitarbeiter.

Zum Beispiel:

– Was kann er gut.
– Wo kann er arbeiten.
– Wie kann ein Arbeits-Platz gefunden werden.

  • Unterstützer helfen auch einen Arbeits-Platz zu finden.
  • Unterstützer stehen dem Inklusiv-Mitarbeiter zur Seite.

Unterstützer können aber auch Menschen sein, die den Inklusiv-Mitarbeiter nicht gut kennen.

Zum Beispiel der Bürgermeister oder andere bekannte Personen.

  • Sie erzählen anderen Menschen von AB jetzt inklusiv.
  • Sie stellen Kontakte her.

Zum Beispiel zu einem Betrieb in denen ein Inklusiv-Mitarbeiter arbeiten kann.